Obwohl Narkotika für den Organismus sehr schädlich sind, hört man oft, dass Kokain und Alkohol eine tödliche Kombination darstellen. Was macht eigentlich diese beiden Substanzen und ihre Vermischung derartig gefährlich?

Die Antwort liegt in der chemischen Verbindung namens Kokaethylen, die im Körper zustande kommt, wenn gleichzeitig Kokain und Alkohol eingenommen werden. Die erwähnte Substanz verbleibt lange im Organismus und ist viel schädlicher als die meisten Narkotika. Die Folgen spüren erst die Leber, der Atmungsapparat und der Herzmuskel, wobei bei unentsprechender ärztlicher Hilfe auch ein tödlicher Ausgang möglich ist.

Diese beiden Substanzen werden oft mit einem wilden Nachtleben und Partys in Verbindung gebracht. Trotz Bemühungen der zuständigen Behörden, den Kokainkonsum einzuschränken, ist dieses Narkotikum überall auf dem Schwarzmarkt erhältlich. Trotz des hohen Preises würden Jugendliche alles für gute Unterhaltung tun, sodass sie nicht selten bereit sind, das Risiko einzugehen und einen Schritt in die Welt der Narkotika zu wagen.

Gerät man jedoch einmal in diesen Teufelskreis, ist es nicht einfach, zum alten Leben zurückzukehren. Alles wird noch schwieriger dadurch, dass eine enorme Zahl von Menschen Alkohol überhaupt nicht als schädliche Substanz erachtet. Stattdessen sehen Sie Alkohol als Abkürzung zu einer Welt ohne Stress und Verpflichtungen.

Wirkung von psychoaktiven Substanzen auf den Organismus

Kokain wird als Stimulans bezeichnet. Bald nach der Einnahme wird eine Welle positiver Energie, Kraft und guter Stimmung verspürt. Gleichzeitig wächst der Blutdruck und die Funktion aller Vitalorgane, vor allem des Herzmuskels wird gesteigert. Durch diese Änderungen kann es in sogar zum Herzrasen und Herzinfarkt kommen.

Alkohol wird andererseits als Depressivum eingestuft, bzw. als Substanz, die eine sedierende Wirkung auf den Organismus hat. Viele Menschen suchen deswegen im Alkoholgenuss einen Ausweg von den Wirkungen des Kokainkonsums, in der Hoffnung, dass die ungewünschten Folgen verschwinden. Natürlich sind sie sich nicht dessen bewusst, dass sie sich somit in eine größere Gefahr begeben, wobei die Folgen auch tragisch sein können.

Kokain und Alkohol – eine tödliche Kombination

Durch die entgegengesetzten Auswirkungen von Alkohol und Kokain auf den Organismus werden die Wirkungen der Einnahme dieser Substanzen scheinbar annulliert. Der Ausfall der Wirkungen kann falsch gedeutet werden, sodass die betreffenden Personen zu neuen Dosen greifen, um den Euphoriezustand zu erreichen. Dabei sammeln sich leider im Körper enorme Mengen toxischer Substanzen an, was zur Überdosierung und augenblicklichem Tod führen kann.

Deswegen werden sie von Menschen unterschätzt, die die Grenzen des Möglichen erforschen möchten und dazu neigen, mit toxischen Substanzen zu experimentieren. Nach einer gewissen Zeit entwickelt sich zwangsläufig psychische Abhängigkeit, bzw. ein starker Drang zur Wiedereinnahme dieser Substanzen.

Fachleute behaupten sogar, dass gerade die psychische Abhängigkeit für den Verlust der Kontrolle über eigene Gedanken und das eigene Verhalten schuld ist. Langfristig gesehen ist diese Art der Abhängigkeit der Hauptgrund für Rückfälle, bzw. für die Rückkehr zu alten Gewohnheiten nach einer Zeit in Abstinenz. 

Eine psychische Abhängigkeit ist nicht einfach zu heilen, vor allem nicht in Form von Selbstheilung. Mithilfe von modernen Verfahren, wirksamen Arzneimitteln und einem sachkundigen Ärzteteam wird ein weit wirksamerer Heilungsplan zusammengestellt. Deswegen kann nur in spezialisierten Einrichtungen der tödliche Kombination Kokain und Alkohol aus dem Weg gegangen werden.

Warten Sie nicht bis es zu spät ist; unternehmen Sie heute noch die notwendigen Schritte, die zur kompletten Heilung führen. Wenden Sie sich zum gesunden Leben und stellen Sie sich diesen tödlichen Gewohnheiten in den Weg mit Unterstützung des internationalen Teams aus Fachleuten in der Klinik VIP Vorobjev.

 

 

Leave a reply