facebook
  • Srpski jezik
  • Engleski jezik
  • Francuski jezik
  • Nemački jezik
  • Ruski jezik
  • Španski jezik
  • Italijanski jezik
  • Bugarski jezik
  • Grčki jezik
  • Araapski jezik
  • Iranski jezik
  • Albanski jezik
Đorđa Čutukovića 48, Belgrade, Srbija
Informationen von 07.30h bis 15.30h Montag – Sonntag von 00h bis 24h

Kokainabhängigkeit: Die Sucht erkennen und die Substanz absetzen

Kokainabhängigkeit

Im Unterschied zu vielen anderen Drogen ruft Kokain keine körperliche Abhängigkeit hervor. Stattdessen führt Kokain zur psychischen Abhängigkeit. Außerdem verursacht es keine Entzugskrise wie Heroin.

Einer der Hauptgründe, warum Kokain missbraucht wird, ist das trügerische Gefühl von erhöhter Energie, das nach dem Konsum folgt. Wird Kokain mit Alkohol kombiniert, der meistens dort zugänglich ist, wo auch Kokain erhältlich ist, fallen alle Hemmungen beim Konsumenten weg. Deswegen ist Kokain eine Droge, die oft zur Entpnung und als Freizeitdroge eingenommen wird.

Das Problem entsteht jedoch, wenn gelegentlicher Kokainkonsum in eine langjährige Abhängigkeit ausartet. Ironischerweise kann sich die sexuelle Macht, die Männer manchmal nach der Kokaineinnahme verspüren, in Impotenz umwandeln. Dies ist nur eines der zahlreichen langfristigen Probleme, die Kokainkonsum hervorrufen kann.

 Es ist wichtig, bei einer Kokainabhängigkeit so schnell wie möglich Hilfe aufzusuchen, weil die Droge lebensgefährlich sein kann. Dieser Artikel beschreibt die Symptome eines Kokainabhängigen und erklärt, wie Sie einem Kokainabhängigen helfen können.

Ein Kokainsüchtiger hat Kokain in Linien aufgeteilt und ist bereit, es zu schnupfen.

Was ist Kokain und wie kommt es zur Kokainabhängigkeit?

 Kokain ist eine Droge aus Schedule II nach der Klassifizierung der Amerikanischen Drogenbehörde. Da Kokain aus Pflanzen hergestellt wird und keine breite medizinische Anwendung hat, ist seine Herstellung kostspielig, weshalb auch die Droge selbst teuer ist. Als Ergebnis dessen ist diese Freizeitdroge zu einer Art Statussymbol geworden. Sie wird oft auf Partys und zu anderen gesellschaftlichen Anlässen konsumiert.

Viele Menschen probieren bei solchen Zusammenkünften Drogen wie Kokain zum ersten Mal und obwohl die Abhängigkeit nicht sofort nach dem ersten Konsum entsteht, kann der Betroffene die Droge aufgrund der als angenehm empfundenen Wirkungen weiter missbrauchen. Dieser wiederholte Konsum kann letztendlich zur Abhängigkeit führen.

Warum führt Kokain zur Abhängigkeit?

Kokain ist eine Droge, die zahlreiche Wirkungen auf die Konsumenten hat, die sie missbrauchen. Einige davon sind Euphorie und ein Gefühl erhöhter Energie. Kokain gelangt über das Blut ins Gehirn und bindet sich dort an bestimmte Rezeptoren, was zu einem Anstieg der Neurotransmitter wie Serotonin und Dopamin führt, die direkt für die von den Süchtigen empfundene Euphorie verantwortlich sind.

Sobald jedoch die Wirkung der Droge nachlässt, lässt auch der erhöhte Spiegel dieser Chemikalien im Gehirn nach. Die erhöhte Dopamin-Ansammlung im limbischen System ist für das Verlangen nach Dopamin bei einem Abhängigen verantwortlich. Dies kann dazu führen, dass der Abhängige erneut ein Verlangen nach der Droge verspürt, wenn die Euphorie nachlässt, was letztendlich auch zu einer psychischen Abhängigkeit führen kann, wenn der Betroffene die Droge benötigt, um normal funktionieren zu können. Sobald die Droge das normale Leben des Abhängigen beeinträchtigt, kann man sagen, dass die betroffene Person eine Abhängigkeit von Kokain entwickelt hat.

Gleichzeitig besagen manche Studien, dass die durch Kokainkonsum hervorgerufenen Veränderungen in der Produktion des Proteins FosB mit dem Abhängigkeitspotential von Kokain verbunden sind.

Einige Fakten über Kokain

Dr. Sigmund Freud hat seinen von Morphium abhängigen Freund mit Kokain behandelt. Das Ergebnis dieser Behandlung war tragisch. Der Betroffene hat eine Abhängigkeit von Kokain entwickelt, ist psychotisch geworden und beging letztendlich Selbstmord, indem er sich erschoss.
Manche schlagen vor, sich anderen Drogen zuzuwenden, wie Marihuana, Alkohol, Benzodiazepin und andere Beruhigungsmittel, um Kokain loszuwerden. Diese Substanzen lindern Angststörungen und ermöglichen dem Betroffenen guten Schlaf und Erholung. Drogenhändler würden ihren Kunden möglicherweise Heroin als „die beste“ Droge dafür empfehlen. Leider können diese Betroffenen stattdessen auf Heroin umsteigen und dann davon abhängig werden.

Symptome und Anzeichen der Kokainabhängigkeit

 Versucht jemand festzustellen, ob er oder eine ihm nahestehende Person von Kokain abhängig geworden ist, gibt es Anzeichen, die darauf hindeuten können.

Kokain wirkt schon nach der ersten Einnahme auf den Körper. Jede darauf folgende Dosis verringert seine Intensität und der Abhängige muss die Dosis erhöhen, um dieselbe Wirkung verspüren zu können. Das wird als Toleranz bezeichnet. Bemerkt der Betroffene, dass er jedes Mal eine immer höhere Dosis benötigt, hat er bereits eine Abhängigkeit entwickelt.
Der Kokainabhängige kann plötzlich große Geldmengen verbrauchen, um die Droge immer dabei zu haben. Er kann damit anfangen, sich von anderen Personen Geld zu leihen oder zu stehlen, um seine Reserven aufrecht zu erhalten.
Es ist eine Reihe psychischer Auswirkungen bemerkbar, wie Nervosität oder Angststörungen und Unaufmerksamkeit. Diese Symptome kommen zum Vorschein, wenn der Abhängige ein Verlangen nach der Droge verspürt.
Möglicherweise tritt auch Paranoia auf. Dies kann nicht nur auf die Wirkung der Droge zurückzuführen sein, sondern auch darauf, dass sie illegal ist.
Es können Schlafstörungen eintreten.
Abhängige zeigen zeitweise erhöhte Energie und Hyperaktivität, können aber auch lethargisch werden. Das hängt davon ab, wann die Droge zuletzt konsumiert wurde.

Der Kokain-Zyklus

 Der Konsum von Kokain hat ein Muster, das beobachtet werden kann. Dies hängt mit den Schwankungen zusammen, die es bei den Neurotransmittern verursacht.

Ein Kokain-Zyklus sieht wie folgt aus: 1 - 2 Tage ununterbrochene Einnahme, worauf der sogenannte Crash folgt, eine Art Kokain-Kater. Danach kommen drei bis vier Tage Erholung, an denen sich der Betroffene depressiv fühlen und ein Verlangen nach der Droge spüren kann.

Der Kokainabhängige spürt ein Verlangen nach Kokain, was zum normalen Kokain-Zyklus gehört.

Dies ist die Entzugsphase und der Punkt, ab dem der Zyklus meistens von vorne anfängt. Es gibt jedoch auch eine abschließende Phase , die als „Absterben“ oder „Extinktion” bekannt ist. Dazu kommt es jedoch nur, wenn der Patient seine Abhängigkeit behandeln lässt.

Wenn sich die Abhängigkeit entwickelt, werden diese Zyklen zunehmend destruktiv. Sie führen zu Störungen im gesellschaftlichen Leben und beeinflussen die finanzielle Lage und den gesundheitlichen Zustand. Zu diesem Zeitpunkt kommen langfristige Wirkungen zum Vorschein, wie Paranoia und Schlaflosigkeit.

Der Betroffene kann sich nun dessen bewusst geworden sein, wie problematisch der Drogenkonsum ist, während gleichzeitig alle Versuche, die Droge abzusetzen, vergeblich sind.

Auswirkungen des Kokainmissbrauchs

Vor langer Zeit wurde Kokain für medizinische Zwecke eingesetzt. Die Gefahren, die Kokain mit sich bringt überwiegen jedoch seinen Nutzen. Forschungen zeigen, dass Kokain kurzfristige und langfristige Auswirkungen haben kann.

Kurzfristige Auswirkungen des Kokainmissbrauchs

Einige Auswirkungen entstehen zusammen mit der Euphorie, die bei Kokainmissbrauch zum Vorschein kommt. Abhängige Personen möchten diese Auswirkungen nicht, aber sie gehören zur Körperreaktion auf die Kokaineinnahme. Treten sie innerhalb von einigen Minuten bis zu einigen Stunden nach der Einnahme auf, handelt es sich um kurzfristige Folgen.

Psychisch
Gefühl von erhöhter Energie und Kraft
Reizbarkeit
Häufige Stimmungsschwankungen
Schlaflosigkeit
Paranoia
Verringerter Appetit
Gesprächigkeit
Physisch
Erhöhte Körpertemperatur
Erhöhter Puls
Erhöhter Blutdruck
Herzrhythmusstörungen
Vergrößerte Pupillen
Übelkeit

Langfristige Auswirkungen des Kokainmissbrauchs

Der fortgesetzte und häufige Konsum von Kokain kann sehr ernsthafte Folgen für den Betroffenen haben, sowohl psychischer wie auch physischer Natur. Physische Folgen können auch mehrere Körpersysteme beeinflussen.

Psychische Symptome, wie beispielsweise Symptome einer Psychose, häufige Wahnvorstellungen und Halluzinationen. Dazu zählen auch anhaltende Schlaflosigkeit und Selbstmordgedanken.
Herzbeschwerden wie lang anhaltende Herzrhythmusstörungen, die zu einer schlechten Durchblutung des Herzens und schließlich zu einem Herzstillstand führen können, der tödlich sein kann.
Auch die Lunge wird befallen, da Schmerzen in der Brust und Atemstillstand häufig auftreten, vor allem bei Betroffenen, die Kokain rauchen.
Was das Zentralnervensystem betrifft, besteht die Gefahr eines Schlaganfalls.
Es kann auch zu Veränderungen in der Sexualfunktion kommen, wie beispielsweise Impotenz.

Weitere Auswirkungen des Kokainmissbrauchs

Jede Art der Kokaineinnahme birgt spezifische Gefahren.

Speedball ist ein umgangssprachlicher Ausdruck dafür, wenn Heroin zusammen mit Kokain konsumiert wird. Hierbei handelt es sich um eine äußerst gefährliche Kombination, da mehrere Herz- und Lungenprobleme dadurch entstehen können.
Wird Kokain geschnupft, kann dies zum Verlust des Geruchssinns, Nasenbluten (Epistaxis), Schluckbeschwerden, Heiserkeit, Nasenschleimhautreizungen und chronischen Entzündungen führen.
Die orale Einnahme kann zu schweren Darmverschlüssen und verringerter Durchblutung führen.
Bei intravenösem Kokainkonsum kann es zu allergischen Reaktionen kommen, entweder auf die Droge oder auf einige Zusätze, die im Straßenkokain enthalten sind. Das auf der Straße erhältliche Kokain ist in den meisten Fällen nicht rein, und es ist im Grunde unmöglich, alle möglicherweise vorhandenen Verunreinigungen zu erkennen, sodass der Konsum von Straßenkokain auch tödlich enden kann.

Einfluss von Kokain auf die Gesundheit

Kokain kann normale Körperfunktionen sowohl kurzfristig als auch nach jahrelanger Einnahme gefährden. Die Folgen sind vor allem psychischer Natur.

Kuzfristige Folgen des Kokainkonsums

Verursacht Folgendes:
Verschwommene Sicht, weswegen Gefahr bei der Durchführung von präzisen Aufgaben besteht.
Verlangsamte Reaktionszeit.
Kann ein schlechtes Urteilsvermögen verursachen, was zu gesundheitlichen Folgen führen kann (Unfälle, Traumata, Vernachlässigung des Wohlbefindens).

Kokain wird meistens zusammen mit Alkohol konsumiert, was sehr gefährlich sein kann. Beide Substanzen beeinflussen die Aufmerksamkeit und Reflexe des Betroffenen, was beim Fahren das Risiko verdoppeln kann. Forschungen zeigen außerdem, dass der Körper die Kombination von Kokain und Alkohol in Cocaethylen umwandelt. Die Wirkung von Cocaethylen hält länger an und ist toxischer als jede dieser Drogen einzeln. Es ist wichtig zu beachten, dass die Mischung aus Kokain und Alkohol die häufigste Kombination ist, die zum Tod führt.

Ein Kokainabhängiger mit verschwommener Sicht sitzt trotz beeinträchtigter Reaktionszeit hinter dem Steuer.

Langfristige Folgen des Kokainkonsums

Mit der Zeit kann Kokain ernsthafte Auswirkungen auf das Gehirn haben. Je mehr Kokain konsumiert wird, desto schneller und ernsthafter zeigen sich diese Symptome.

Es treten Veränderungen im Entscheidungszentrum des Gehirns auf, was meistens zu dauerhaften Veränderungen wichtiger Fähigkeiten des Betroffenen führt. Dies kann ein Teufelskreis sein, weil auch weiterhin Entscheidungen getroffen werden können, die für den Betroffenen schädlich sind und seine Abhängigkeit aufrecht erhalten.
Es entstehen auch Veränderungen in der Stressreaktion des Körpers, was rasche Stimmungsschwankungen und andere Symptome verursachen kann, wenn sich der Betroffene unter Stress befindet. Abhängige können die Droge auch als einen Bewältigungsmittel dagegen verwenden.
Vom sozialen Standpunkt her führt der ständige Drang danach das Verlangen zu stillen, zur Verschlechterung der Verhältnisse zu Hause, in der Schule oder am Arbeitsplatz.
Große finanzielle Schäden.

Entzug mit Kokain

Die Anpassung des Gehirns an Kokain, die auch als Neuroadaptation bezeichnet wird, erfolgt bei Kokain schnell und kann Jugendliche leicht in die Abhängigkeit ziehen. Der Versuch, das Kokain abzusetzen, führt zu verschiedenartigen Symptomen.

Wenn es zu einer Entzugskrise kommt und der Flow-Zustand guter Stimmung durch "glücklich machende" Neurotransmitter verloren geht, übernehmen Depressionen und ein Gefühl von Verlust die Oberhand. Viele Betroffene entwickeln Selbstmordgedanken, während sie sich vom Kokain entwöhnen.

Es ist wichtig, dass die Kokainabhängigkeit so schnell wie möglich bekämpft wird. Der Kokain-Entzug ruft keine auffälligen Symptome hervor, wie es bei Heroin der Fall ist und es treten keine Probleme wie Erbrechen und Zittern auf. Dennoch ist es aufgrund der vielen psychischen Auswirkungen sehr schwierig, die Entzugskrise ohne die Hilfe von Experten zu bewältigen.

Behandlung der Kokainabhängigkeit in der VIP-Klinik von Dr. Vorobjev

Für Personen, die eine Behandlung ihrer Kokainabhängigkeit suchen, bietet die Klinik mehrere Behandlungsmöglichkeiten.

Die biochemische Wiederherstellung ist eine davon und stellt einen wichtigen Aspekt der Genesung dar. Sie befasst sich mit den biochemischen und neurochemischen Ungleichgewichten in Gehirn und Körper, die durch den Kokainmissbrauch entstanden sind.

Die Patienten werden auch einer Psychotherapie unterzogen, die zum Behandlungsprogramm der Kokainabhängigkeit gehört, mit dem Ziel, die psychischen Schäden zu reparieren, die jahrelanger Kokainmissbrauch verursacht hat. Zudem kommen auch Medikamente zum Einsatz, um Symptome des Entzugs erträglicher zu machen.

Die Behandlung der Kokainabhängigkeit schließt auch eine besondere Diät mit ein, die nach umfangreichen Laboranalysen eingeführt wird. Während der Diät werden Nahrungsergänzungsmittel verabreicht, um das biochemische Gleichgewicht wieder herzustellen; dazu zählen Vitamine, Mineralien, Aminosäuren usw.

Wir ermutigen Familienmitglieder und andere Angehörige, am Familienprogramm teilzunehmen. Die Probleme des Betroffenen haben nicht nur auf sein eigenes Leben Einfluss, sondern auch auf seine Familienmitglieder.

Es ist wichtig, die Familie mit ins Boot zu holen, da sie der Person Unterstützung bietet, um die Reise zu einem besseren Leben zu überstehen.

Was die Kokainabhängigkeit betrifft, sind wir darauf bedacht, unsere Patienten mit dem allumfassenden Programm zur Rückfallvorbeugung vertraut zu machen. Das ist sehr wichtig, weil die größte Herausforderung bei der Behandlung der Kokainabhängigkeit nicht nur die Entwöhnung ist, sondern auch die Rückkehr zu regelmäßigen täglichen Aktivitäten nach dem erfolgreichen Abschluss des Rehabilitationsprogramms für Kokainabhängige.

Die Familie ist zum ersten Mal wieder zusammen, seitdem sie wegen der Kokainabhängigkeit einen großen Schaden erlitten hat.

Behandlungsphasen der Kokainabhängigkeit

Die Diagnostik steht immer am Anfang des Behandlungsprogramms der Kokainabhängigkeit. Sie umfasst diverse Untersuchungen und Tests wie Blutanalyse und psychologische Tests.

Der Kampf gegen die psychische Abhängigkeit stellt das Wesen des Behandlungsprogramms dar. Pharmakologische Korrekturen, Informationstherapie sowie Physiotherapie kommen zum Einsatz.

Während des Aufenthalts im Zentrum zur Behandlung der Kokainabhängigkeit stabilisiert sich der psychische Zustand und die Symptome wie Depression und Verlangen werden beseitigt, während sich gleichzeitig Schlaf und Appetit verbessern. Weitere therapeutschie Maßnahmen wie Gruppenpsychotherapie, Yoga, Massagen, Meditation usw. werden eingeleitet.

Nach der Entlassung folgt die einjährige ambulante Phase der Behandlung von Kokainproblemen. Die Patienten erhalten Anweisungen und Rezepte, die befolgt werden sollen. Jeden Monat kommen sie in die Klinik oder rufen unser Team für eine Nachsorge-Sitzung mit medizinischen Experten an, in der Beschwerden und Probleme einfach angesprochen werden können.

Die Behandlungsphasen sind wie folgt:

1. Diagnostik – Die erste Behandlungsphase zur Einschätzung des körperlichen und psychischen Zustands des Patienten. Das standardisierte Diagnostikverfahren umfasst Blut- und Urintests, sowie EKG und Untersuchungen durch einen Internisten. Dazu gehört auch die Psychodiagnostik, also Tests, die den Grad der Abhängigkeit, das Vorhandensein anderer psychischer Erkrankungen sowie die Motivation des Patienten für eine Behandlung ermitteln.

Im Anschluss an die diagnostischen Ergebnisse wird eine Behandlungsstrategie ausgearbeitet. Wenn die Tests irgendwelche komplizierenden Faktoren wie Risikofaktoren oder Komorbiditäten aufzeigen, können neue Tests angefordert und die Behandlung entsprechend strukturiert werden.

2. In der nächsten Phase wird die Behandlung eingeleitet. Es werden Neuro-Jet-Therapie und Infusionen eingesetzt. Mittels Infusion werden Multivitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren verabreicht, die zur Verbesserung des Zustands und der Kraft des Patienten beitragen. Das Neuro-Jet-Gerät entsendet sanft vibrierende elektrische Wellen durch Halsgelenke, mit dem Ziel, den Dopamin- und Endorphinspiegel zu regulieren, was bei der Überwindung der ersten Krisenphase hilft, wenn der Patient eine Droge absetzt. Diese Behandlung ist vollkommen schmerzfrei.

3. Das nächste Ziel ist es, das unterbewusste Verlangen nach Kokain zu beseitigen, was durch eine Informationstherapie erreicht wird. Der Patient wird in einen medizinischen Schlaf versetzt und erhält über spezielle Kopfhörer und Brillen über einige Stunden lang eine audiovisuelle Stimulation. Der unterbewusste Zustand hilft, mentale Blockaden und Ausreden zu beseitigen.

4. Hypnotherapie nutzt das Unterbewusstsein des Patienten, um zur Wurzel der Abhängigkeit zu gelangen. Das ist für Patienten nützlich, die auf halbem Wege die Motivation langsam verlieren.

5. Psychotherapie, Aufklärung und Yoga haben die psychische Erholung zum Ziel und helfen dem Abhängigen, Verteidigungsmechanismen gegen die Substanz aufzubauen. Die Psychotherapie kann auch Gruppensitzungen umfassen.

6. Es gibt einen Physiotherapeuten, dessen Arbeit alle anderen Therapien umfasst. Dadurch wird der Körper unterstützt und der Stress während der Entgiftung des Körpers von Kokain gemindert.

7. Die Aversionstherapie verwendet Medikamente, um eine Aversion gegenüber Kokain zu entwickeln und eine Barriere gegen erneuten Drogenmissbrauch zu schaffen.

8. Nach all diesen Maßnahmen wird der Zustand des Patienten beurteilt und mit dem Zustand vor Beginn des Programms verglichen, um das erzielte Ergebnis zu bewerten.

9. Das einjährige Rehabilitationsprogramm der Behandlung von Kokainabhängigkeit beginnt, nachdem der Patient aus der Klinik entlassen wird. Es umfasst monatliche Kontrollen in den 12 Folgemonaten, in denen der Zustand des Patienten verfolgt wird und er bei Problemen beraten wird.

Das Programm der VIP-Klinik von Dr. Vorobjev umfasst auch die Beförderung der Patienten vom Bahnhof oder Flughafen bis zur Klinik sowie auch die Rückführung nach abgeschlossener Behandlung. Patienten, die aus dem Ausland kommen, können gegebenenfalls auch bei der Beschaffung des Visums Unterstützung erhalten. Stationär behandelte Patienten werden in bequemen Zimmern untergebracht, damit eine entsprechende Genesung sichergestellt werden kann.

Alle Ärzte besitzen Zertifikate, unabhängig davon, ob es sich um Anästhesiologen, Psychiater oder Psychologen handelt und haben zwischen 10 und 25 Jahre Erfahrung. Das medizinische Fachpersonal der Klinik steht Tag und Nacht zur Verfügung. Mehr als 60 Mitarbeiter sind in der Klinik beschäftigt, ein Sicherheitsdienst sorgt für die Sicherheit der Patienten und des Personals vor Ort. Die Klinik wird zudem videoüberwacht.

Der Kokainentzug kann ein sehr schwieriger Schritt sein, aber es ist das Beste. Er sorgt für ein gesünderes, stressfreieres Leben, sowie für Boni in Bezug auf das soziale Leben und die Finanzen. Der erste Schritt ist immer der schwerste, aber durch die VIP-Klinik von Dr. Vorobjev kann dieser erleichtert werden.

Sie können Antworten auf folgende Fragen erwarten:

1. Wie verläuft das Verfahren in Ihrem konkreten Fall?

2. Wird die Behandlung dazu beitragen, der Abhängigkeit Einhalt zu gebieten und Rückfälle zu verhindern? Wieviel kostet das Programm und wie lange dauert es?

Häufig gestellte Fragen

In welchen Formen ist Kokain erhältlich?

Kokain gibt es in drei Hauptformen, wenn es auf der Straße verkauft wird. Es kann sich um normales Kokain handeln, woran die meisten Menschen denken, wenn sie Kokain hören. Es kann sich auch um Crack-Kokain in Form von kleinen Kugeln oder „Steinchen“ handeln, in dieser Form wird es meistens geraucht. Dann gibt es auch noch sogenanntes Freebase-Kokain, das ebenfalls geraucht wird, jedoch extrem brennbar und gefährlich ist.

Die Abhängigkeit von Crack ist besonders gefährlich, weil es sich dabei um eine billigere und leichter zugängliche Droge handelt. Ebenfalls ist bekannt, dass Personen, die von Crack abhängig sind, unter schweren Folgen leiden.

Wie kann Kokain konsumiert werden?

Kokain kann nur dann geraucht werden, nur wenn es sich um Crack oder Freebase handelt.Beim Speedballing wird es gespritzt. Außerdem kann Kokain auch geschnupft werden.

Ist eine Überdosierung mit Kokain möglich?

Ja, eine Kokain-Überdosis ist möglich. Sie kann zu Symptomen wie Schwitzen, Schüttelfrost, Krampfanfälle, Atemstillstand, Koma und schließlich zum Tod führen, wenn keine Hilfe geleistet wird.

Call Now Button